Jun 132011
 

Der Maya-Kalender ist nicht die einzige Quelle, die den Weltuntergang für das Jahr 2012 voraussagt. Es tauchen immer weitere, mehr oder minder glaubwürdige Prognosen darüber auf, wie die Welt in besagtem Jahr untergehen wird. Zu den weniger verbreiteten, in mythologischen Kreisen jedoch anerkannten Prophezeiungen, zählen die Endzeiterwartungen der Hopi-Indianer.

Wer sind die Hopi-Indianer?

Die Hopi sind die westlichste Gruppe der Pueblo-Indianer und leben im nordöstlichen Arizona, USA, in einem ca. 13.000 km² großen Reservat. Der Stamm umfasst derzeit etwa 10.000 Personen. Schon vor Entdeckung Amerikas durch Kolumbus lebten die Hopi, was soviel bedeutet wie „die Friedfertigen“, in den Hochebenen des nordöstlichen Arizona. Sie waren ein hochkultiviertes Volk, das trotz schwierigster landwirtschaftlicher Bedingungen den Ackerbau und die Schafzucht entwickelte, um sich selbst  versorgen zu können.

Schlangentanz

Schlangentanz

Auch die Religion war und ist für den Stamm der Hopi sehr wichtig, da diese untrennbar mit dem täglichen Leben verknüpft ist. Die Stammesältesten sehen sich als Erben der Welt, und daher für die Verwaltung und den Schutz von Mutter Erde zuständig. Diese Aufgaben werden von Geheimbünden, den sogenannten Wuutsim, übernommen, welche religiöse Zeremonien und Rituale abhalten.
Das wohl bekannteste Ritual der Hopi ist der Schlangentanz, bei dem die Teilnehmer lebende Schlangen im Mund haben, während sie den Tanz aufführen. Bei der jährlich Ende August aufgeführten Zeremonie sind nur bei bestimmten Teilen des Spektakels Zuschauer erlaubt, der Rest wird geheim, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, zelebriert.

Der Hopi-Way-of-Life

Die Hopi bekennen sich zu dem sogenannten Hopi-Way-of-Life. Diese Lebensform ist durch die Nähe zur Natur, durch die Pflege des Bodens und durch eine bescheidene, fleißige und einfache Lebensführung gekennzeichnet. Sie ist also offensichtlich sehr gegensätzlich zu der Kultur der Weißen. Der Hopi-Way-of-Life fungiert als eine Art Leitbild, als Maßstab für das Verhalten der Stammesangehörigen.

Die Legende

Hopi-Indianer

Hopi-Indianer

Die Legende der Hopi-Indianer besagt, dass es sieben Welten (Zeitalter) gibt, und dass wir uns momentan in der vierten davon befinden.
Vor der Erschaffung der Erde lebten die gestaltlosen Geister in einem grenzenlosen Raum, dem Tokpela. Bei der Erdschöpfung nahmen diese Geister menschliche Gestalt an und das irdische Leben begann. Laut Überlieferungen gibt es einen Schöpfer, der die Macht über die Welt und das Leben auf der Erde besitzt und über sie bestimmt.
Nachdem die Menschen dieser Ersten Welt die Weisungen des Schöpfers missachteten und sich zum Negativen hin entwickelten, vernichtete der Mächtige diese Welt durch Feuer. Es überlebten nur die Guten, die sich an seine Gebote gehalten hatten. Aber auch in der Zweiten Welt wurden die Menschen böse, deshalb wurde auch diese vom Schöpfer vernichtet, diesmal durch Eis und Schnee. In der Dritten Welt begannen sich die Menschen im Laufe der Zeit  gegenseitig zu bekämpfen und die Gebote des Schöpfers zu ignorieren. Deshalb wurde die Dritte Welt durch eine Flut vernichtet. Nachdem auch diese Welt keinen Bestand hatte, fanden die guten Menschen, die überlegt hatten, Zuflucht in der neuen Vierten Welt, welche unsere heutige Welt darstellt.

Das Ende der Welt steht bevor

Die Prophezeiungen der Hopi stellen keine fixen Dogmen dar, ganz im Gegenteil. Es  existiert eine Vielzahl an Variationen von diesen. Alle haben jedoch einen gemeinsamen Nenner: Es wird ein Ende unserer jetzigen Welt geben. Aufgrund der Überlieferungen glauben die Hopi, dass in naher Zukunft das fünfte Zeitalter anbrechen wird, genauer gesagt am 23.12.2012, da bereits angekündigte Anzeichen aus der Prophezeiung aufgetreten sind, die auf das Ende der Vierten Welt hindeuten, in der wir derzeit leben. Insgesamt gibt es neun Zeichen, deren Eintreten das nahe Ende bedeuten. Acht der Zeichen haben sich im Laufe der Jahre bereits erfüllt und nur noch eines, das letzte Anzeichen, ist übrig:

    1. Das erste Zeichen sagt voraus, dass weißhäutige, bewaffnete Menschen in das Land der Hopi eindringen und für sich beanspruchen werden: „Uns wurde berichtet vom Kommen weißhäutiger Menschen, Menschen, die das Land, was nicht ihres war, nahmen, die ihre Tiere mit Donner erschlugen.

 

    1. Das zweite Zeichen weist auf die Erfindung von Fortbewegungsmitteln auf Rädern, wie Kutschen oder auch Autos, hin: „Unsere Länder werden das Kommen drehender Räder, gefüllt mit Stimmen, sehen.

 

    1. Das dritte Zeichen deutet auf die starke Verbreitung des Langhornrindes im Land der Hopi-Indianer hin: „Ein starkes Vieh wie ein Büffel mit großen, langen Hörnern wird das Land in großer Zahl überrennen.“

 

    1. Das vierte Zeichen sagt die Entwicklung von Eisenbahnen und dem Schienenverkehrsnetz voraus: „Das Land wird durchzogen von Schlangen aus Eisen.

 

    1. Das fünfte Zeichen steht für die Verlegung von Elektrizitäts- und Telefonleitungen: „Das Land wird kreuz und quer durchzogen von einem gigantischen Spinnennetz.“

 

    1. Das sechste Zeichen meint Asphaltstraßen, die bei starker Hitze einen Luftspiegelungseffekt hervorrufen: „Das Land wird kreuz und quer durchzogen mit Flüssen aus Stein, die Bilder in der Sonne machen.“

 

    1. Das siebte Zeichen steht für die Verschmutzung der Meere durch Ölkatastrophen: „Ihr werdet hören, dass die See sich schwarz färbt und viele lebende Wesen sterben deswegen.“

 

    1. Das achte Zeichen steht für Menschen, die eine alternative Lebensweise pflegen und eine von bürgerlichen Zwängen befreite Lebensvorstellung vertreten, z.B. Hippi-Bewegungen: „Ihr werdet viele Junge sehen, die ihr Haar lang tragen wie unsere Leute, die kommen und sich mit den Eingeborenen treffen, um unsere Weisheit und unsere Lebensweise zu lernen.“

 

  1. Das neunte und letzte Anzeichen vor der Zerstörung der jetzigen Welt lautet: “Ihr werdet von einem Wohnort im Himmel über der Erde hören, der mit großem Lärm fallen und als blauer Stern erscheinen werde. Kurz darauf werden die heiligen Bräuche der Hopi verschwinden. Der Übergang zwischen den Welten werde Auftauchen.” Die Verwirklichung dieses Zeichens wird entweder in Form eines abstürzendes Himmelskörpers oder einer abstürzenden Raumstation vermutet.

Die Welt wird hin und hergeschüttelt werden.“

Laut Legende soll die Zeit, die dem Ende vorhergeht, eine Zeit der Unordnung, des Durcheinanders, der Ängstigung und des Leidens sein. Die Welt wird aus dem Gleichgewicht geraten. Dieser Zustand wird in Hopi-Sprache als Koyaaniqgazsi bezeichnet. Wir können laut Hopi derzeit einige Zeichen von Koyaanisqatsi beobachten, gemeint sind die Naturkatastrophen wie die starken Erdbeben in Japan, Tornados in den USA oder Vulkanausbrüche auf Island. Außerdem wird auch der Krieg im Nahen Osten als Zeichen des sich nähernden Überganges in die Fünfte Welt gedeutet:

„Der weiße Mann wird Menschen in anderen Ländern töten, in den Ländern, die zuerst das Licht der Weisheit besaßen.“

Die Hopi sprechen von einem Zyklus der Reinigung und Zerstörung mit folgender Neuentstehung, die jedoch nur diejenigen Menschen überleben werden, die es nicht verlernt haben, die richtige Balance zu der Natur zu behalten und den Prinzipien des Hopi-Way-of-Life treu geblieben sind.

Den Hopi-Überlieferungen nach wird eine Zeit der Umwälzungen stattfinden und es wird überall auf der Erde brennen. Die große Reinigung, die als Vorbereitung für den Eintritt in die Fünfte Welt dient, habe bereits 1998 begonnen und ihr Ende wird daran zu erkennen sein, dass ein großes, blaues Himmelsobjekt – als ein Begleiter des Sterns Sirius – tagsüber als zweite Sonne am Himmel zu sehen sein wird:

“Ihr werdet von einem Wohnort im Himmel über der Erde hören, der mit großem Lärm fallen und als blauer Stern erscheinen werde. Kurz darauf werden die heiligen Bräuche der Hopi verschwinden. Der Übergang zwischen den Welten werde Auftauchen.”

Die Hopi haben schon mehrmals versucht, im Weißen Haus in Washington und vor den Vereinten Nationen vorzusprechen –  ihre Ansuchen wurden aber immer wieder ignoriert. Auch diese Versuche, aufgrund der bevorstehenden Ereignisse mit den westlichen Kulturen in Dialog zu treten, wurden in der Legende prophezeit.

Gibt es einen Ausweg?

Rudolf Kaiser, der Autor des Buches Die Stimme des Großen Geistes, das die Kultur der Hopi-Indianer und ihre Prophezeiungen fokussiert, behauptet allerdings, dass die Aussagen über Endzeiterwartungen nicht unbedingt auf eine Katastrophe hinauslaufen, sondern bei einer Änderung unseres Bewusstseins und unseres Tuns, die Möglichkeit einer Fortdauer dieser Welt offenlassen.

Auch der Hopi-Experte Tom Tarbet hat herausgefunden, dass es sich bei den Prophezeiungen der Hopi nicht um unmittelbare, absolute Vorhersagen handelt, sondern dass diese als Erklärungen für bestimmte Ereignisse dienen sollen. Dadurch soll den Menschen vor Augen gehalten werden, was auf der Welt vor sich geht und was sie tun können, wenn sie die Erde nicht endgültig zerstören wollen. Laut Tarbet können die Prophezeiungen also als Wegweiser verstanden werden: Wenn wir diesen Weg gehen, wird das geschehen – wenn wir einen anderen gehen, etwas anderes. Außerdem soll den Menschen dadurch aufgezeigt werden, welch mächtige Rolle sie in dieser Welt spielen.

Wichtig ist auch zu erwähnen, dass die Endzeiterwartungen der Hopi-Indianer ursprünglich nicht schriftlich aufgezeichnet wurden, weil sie noch keine Schrift kannten. Die einzigen „schriftlichen“ Quellen sind Zeichnungen auf Steintafeln und sogenannten Prophezeiungsfelsen (Prophecy Rocks), die jedoch erst zwischen den Jahren 1890 und 1905 angefertigt wurden und auf mündlichen Überlieferungen beruhen.

 

Text von Tereza Hofmanová und Nicole Steiner

Quellen:
Kaiser, Rudolf: Die Stimme des Großen Geistes. Prophezeiungen und Endzeiterwartungen der Hopi-Indianer.
http://hopi.org/
http://www.indianer-wiki.org/Hopi
http://enominepatris.com/weissagungen/indianer.htm
http://www.2012supplies.com/what_is_2012/hopi_prophecy.html

Bilder:
http://preterhuman.net/texts/other/crystalinks/hopi1.html
http://www.alladvantage.de/paradigmenwechsel.php

Jun 122011
 

Endzeit-Sekten sind davon überzeugt, dass die Welt untergehen wird. Ihre Mitglieder sind fasziniert von der Vorstellung eines erlösenden Todes und einer paradiesischen Welt danach. Wenn die Erlösung jedoch nicht zum prophezeiten Datum eintritt, helfen die Sektenmitglieder oft selbst nach. Zu den bekanntesten Massenselbstmorden von Endzeit-Sekten gehören die Fälle des Sonnentempler-Ordens und Heaven’s Gate.

Die Sonnentempler

„Der Tod existiert nicht und ist eine reine Illusion“ so lautet einer der Leitsätze.

Die Lehre besagt zudem, dass das Überleben des Weltendes auf der Erde unmöglich ist. Will man überleben, muss man in eine andere Welt gehen, wo die irdischen Probleme überwunden werden. Der Übergang wurde von den Mitgliedern “Transit” genannt. Nach ihrem Tod sollten sie auf dem Stern Sirius wiedergeboren werden und eine neue Menschheit begründen. Um dorthin zu gelangen müssen die Jünger jedoch im Feuer gereinigt werden, predigten die Gurus und Sektengründer Luc Jouret und Joseph di Mambro.

Im Oktober 1994 wurden nach gelegten Bränden 47 Leichen der Sonnentempler an zwei Schweizer Schauplätzen gefunden. 22 Leichen wurden in einer Art Kapelle bei Fribourg gefunden. Dort lagen sie unter einem Christusgemälde, einige mit dem Kopf in Müllsäcken und andere trugen Talare. Der zweite Schauplatz war ein Chalet in dem Ferienort Granges-sur-Salvan. In der verbrannten Hütte fand man die Überreste von 25 Menschen, darunter auch die beiden Gurus Jouret und di Mambro.

Auch die Häuser der beiden Sektenführer in Heights/Kanada brannten völlig aus. Darin kamen fünf Personen ums Leben.

Im Dezember 1995 fand der nächste Massenmord bzw. -selbstmord der Sonnentempler statt. Zwei Polizisten ermordeten 14 Sonnentempler und richteten sich schließlich selbst. Bei der rituellen Hinrichtung legten sich die Jünger in Form eines Sternes nieder, die Füße zeigten auf einen Scheiterhaufen in der Mitte. Auch hier trugen die Sonnentempler schwarze Müllsäcke über dem Kopf. Der Tod kam im Schlaf, denn ihnen wurde ein Schlafmittel injiziert. Die beiden Polizisten töteten alle mit einem Kopfschuss und zündeten dann die Leichen an.

Insgesamt kamen zwischen 1994 und 1997 74 Sektenmitglieder durch Mord, Tötung auf Verlangen und Selbsttötung ums Leben.

Heaven’s Gate

Die in den 1970ern von Marshall Applewhite und Bonnie Nettles gegründete Sekte vertrat eine UFO-Religion. Zuvor war die Sekte bereits unter den Namen “Human Individual Metamorphosis (H.I.M.)” und dann als “Total Overcomers Anonymous Monastery (TOAM)” tätig. Die Mitglieder mussten sämtlichen Besitz abgeben. Sie lebten asketisch, jede Art von Abhängigkeit wurde abgelehnt. Dazu gehörten auch persönliche Beziehungen und Sexualität.

Als „The Two“ oder “Do und Ti” verbreiteten Applewhite und Nettles ihre Glaubenslehre. Sie nehmen ihre Zeit als Endzeit wahr und die Welt als erfüllt. Ziel der Menschen war laut ihrer Meinung, von der irdischen Welt auf die nächste Entwicklungsstufe zu gelangen. Dabei handelt es sich um ein Leben als Ufonen, als den Menschen überlegene Ausserirdische.

Die Mitglieder von Heaven’s Gate waren davon überzeugt, dass der Erde ein Recycling – eine Erneuerung, bevorstünde. Die Sichtung des Kometen Hale Bopp war für die Sekte das erwartete Zeichen. Im Schweif des Kometen sollte sich ein Ufo verstecken, das ihre Seelen auf die neue Bewusstseinsstufe tragen und sie vor der drohenden Apokalypse retten würde.

Im Massensuizid sah man den einzigen Weg die Erde zu verlassen. 39 Mitglieder der Sekte wurden tot in der Villa des Sektenanführers, in Rancho Santa Fe bei San Diego (Kalifornien) gefunden. Sie hatten Schlafmittel, Alkohol und ein Opiat zu sich genommen. Die Toten lagen alle in ihren Etagenbetten, trugen einheitliche Kleidung, neue Turnschuhe und Armbänder mit der Aufschrift „Heaven’s Gate Away Team“.

Rio di Angelo beging als einziges Gruppenmitglied keinen Selbstmord. Er sollte dafür sorgen, dass die Botschaft der Gruppe weiter verbreitet würde.

Daniela Seeber

Foto: E. Kolmhofer, H. Raab; Johannes-Kepler-Observatory, Linz, Austria (http://www.sternwarte.at)

Quellen:

http://ordredutemplesolaire.wordpress.com/

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8871748.html

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,57366,00.html

http://www.relinfo.ch/ots/info.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Sonnentempler

http://de.wikipedia.org/wiki/Heaven%E2%80%99s_Gate_(Neue_Religi%C3%B6se_Bewegung)

http://www.heavensgate.com/

http://www.relinfo.ch/heavensgate/info.html

Jun 122011
 

Die 10 berühmtesten Weltuntergangsvorhersager

“Die… Luftverschmutzung könnte die globale Temperatur um mehr als drei Grad sinken lassen… ausreichend, um eine Eiszeit auszulösen.” Stephen Schneider, Klimatologe (der später von einer katastrophalen globalen Erwärmung überzeugt war) – Zeitschrift Science 1971

Nicht enden wollende Predigten, Flugblätter, Artikel, Buchveröffentlichungen… Weltuntergangsverschwörer haben zwar Anhänger, werden aber von der Mehrheit oft nur belächelt. Sie gelten als Scharlatane, Verblendete, Fanatiker, Spinner und Geschäftemacher. Doch nun wurde in den USA dem ganzen eine gewisse “Ernsthaftigkeit” beigemischt, als eine US-Behörde angesichts der Verschwörungstheorien in ihrem Blog “Verhaltensregeln für den Weltuntergang” posteten – nur für den Fall der Fälle, dass zum Beispiel Zombies auftauchen. Zudem versprechen die Behördenexperten ihre Hilfe: “Sollten Zombies durch die Straßen schlendern, wird das CDC (Centers for Disease Control and Prevention), wie beim Ausbruch jeder anderen Seuche auch, Ermittlungen durchführen.”

…. Nun, der Weltuntergang steht bevor, das ist sicher. Die Frage ist nur, wann das geschehen wird. Astronomen, Ökologen, Religionsfanatiker, Mystiker, Numerologen … alle streiten sich drum, wann es denn nun soweit ist. Dabei sollte man doch annehmen, dass die Menschheit aus der Geschichte gelernt hat. Doch die Liste der verpassten Weltuntergänge ist lang und wird immer länger und die Menschen sind auch weiterhin nur allzu leichtwillig bereit an das Ende der Welt zu glauben, trotz dürftigster Argumente und Erklärungen, die jeder Vernunft widersprechen. Von vielen werden solche Prophezeiungen meist nur belächelt, oft verbunden mit Spott und Hohn gegenüber denjenigen, die sie aussprechen. Doch nicht nur Fanatiker und Spinner haben das Ende der Welt vorausgesagt, sondern auch berühmte Menschen, deren Leben und Werk heute zur Allgemeinbildung gehört.

 

Die 10 berühmtesten Weltuntergangsvorherseher (in chronologischer Reihenfolge)


10. Papst Sylvester II

-> 31. Dezember 999

Am 09. April 999 wird Gerbert von Aurillac, der Lehrer und Berater von seiner kaiserlichen Hoheit Otto III zum Papst gewählt. Doch anscheinend hatte Papst Sylvester II nicht allzu große Zukunftspläne, da er schon für den 31.12.999, also knapp neun Monate nach seiner Papstweihe, den Weltuntergang vorhersagte. Dadurch löste er die bis dahin größte christliche Massenhysterie der Geschichte aus. Räuber zogen plündernd durch das Land, das einfache Volk forderte die Hinrichtung von Hexen, Zaubern und allen Andersdenkenden. Doch zum Glück konnten sich Papst Sylvester II und Gott gut leiden, denn nur durch die Kraft seiner Gebete, konnte die Erde den (von ihm) vorhergesagten Weltuntergang am 31.12.999 überstehen und das Volk beruhigte sich wieder.


9. Sandro Botticelli

-> 1500

Der berühmte italienische Maler Sandro Botticelli kreierte im Jahre 1500 ein Gemälde mit dem Namen “Mystic Nativity” und schrieb folgende Inschrift darunter: “Dieses Bild malte ich, Alessandro, am Ende des Jahres 1500, in den Wirren Italiens, in der halben Zeit nach der Zeit, während der Erfüllung der elften (Vision) des Johannes, in der zweiten Plage der Apokalypse, während der Teufel für drei und ein halbes Jahr losgelassen war. Danach wird er gefesselt werden entsprechend der zwölften (Vision), und wir werden ihn (zu Boden getreten?) sehen wie in diesem Bild.” Botticelli’s Notiz ist ebenso wie das Datum ein Rätsel. Das Gemälde zeigt die Geburt Christi in Gegenwart von Maria, Josef und der heiligen drei Könige, sowie einer Vielzahl an Engeln, die einander umarmen und an den Händen halten. Ein Teufel ist dabei allerdings nicht zu entdecken – weder auf der Vorder- noch auf der Rückseite. Kunstkritiker gehen davon aus, dass die Notiz vom Maler angebracht wurde, um den etwas flauen Absatz seiner Bilder anzukurbeln…


8. Martin Luther

-> 1532, 1538, 1542

Im Gegensatz zu seinen Vorgänger konnte sich der berühmte Theologieprofessor und Reformator wohl nicht so ganz für ein Datum entscheiden. Daher sagte er den Weltuntergang gleich dreimal voraus. Martin Luther kritisierte die mittelalterliche Kirche in ihrer Glaubenslehre und durchbrach unter anderem durch die Übersetzung der Bibel deren Macht. Ab 1532 befasst er sich eingehend mit der Schöpfungsgeschichte, was kurzerhand zu seiner ersten Weltuntergangsprophezeiung führte. Als dann 1532 die Welt doch nicht unterging, verschob Luther den Weltuntergang um sechs Jahre. 1541 war dann das letzte Jahr, in dem der Reformator die Welt untergehen ließ.


7. Christoph Kolumbus
-> 1666

Der päpstliche Legat und Kardinal Pierre d’Ailly sagte für 1692 das Weltende voraus und dehnte später den Zeitraum bis 1789 aus. Dem genuesische Seefahrer Christoph Kolmbus, der 1492 Amerika entdeckte, war dies dann doch zu ungenau. Er entschied sich für das 1666, da die letzten drei Ziffern eine biblische Zahl der Offenbarung des Johannes sind, der im Rahmen des Okkultismus und der Zahlenmystik besondere Bedeutung zugeschrieben wird.

 


6. Charles Manson

-> 1969

Charles Milles Manson war vieles: Hippie, Kultfigur, Musiker, Sektenanführer, Drogenjunkie, Mordauftagsgeber, “Prophet”, (nach seiner eigenen Beschreibung) Christus und Teufel in einem … Dadruch scheint es nicht verwunderlich, dass auch er sich in die Reihe der Weltuntergangsvorherseher einreihte. Für ihn war klar, dass im Jahr 1969 ein Rassenkrieg entbrennen und die Welt untergehen würde. Dem Anführer der Manson Familiy wurde dies von den Engeln der Apokalypse berichtet – den Beatles. In den Liedern der vier Liverpooler “Helter Skelter” und “Revolution Number 9” seien kryptische Botschaften enthalten. Als sich der prophezeite Krieg dann doch nicht einstellte, befahl er den Mitgliedern seiner Kommune Morde zu begehen, unter anderem an der schwangeren Schauspielerin Sharon Tate, um so selbst den prophezeiten Krieg auszulösen. Heute sitzt Manson noch immer im Gefängnis von Kalifornien und hält zudem den Rekord, am meisten Emails, Briefe und Grußkarten zu bekommen.

 

5. David Moses

-> 1973, 1993

David Berg, später als David Moses bekannt, gründete 1968 die christliche Sekte “The Children of God”, welche sich heute “The Family” nennt. David Moses glaubte, dass im Jahr 1973 ein Komet die Erde treffen und alles Leben in den Vereinigten Staaten vernichten würde. Wie wir wissen, blieb die Kollision aus und obwohl die USA demnach schon seit 1973 nicht mehr existieren dürfte, sah Moses David, dass der große Kampf zwischen Gut und Böse im Jahr 1986 stattfinden würde. Die Vereinigten Staaten und Israel würden von Russland vernichtend geschlagen und eine weltweite kommunistische Diktatur würde eingeführt. Und im Jahre 1993 würde Christus dann auf der Erde erscheinen und allem ein Ende machen.


4. Nostradamus

-> Juli 1999

Seine unverständlichen Verse eignen sich perfekt dafür, alles und nichts daraus abzuleiten und werden zudem auch noch fehlerhaft übersetzt . 1555 schrieb Nostradamus seine “Almache”, deren vierzeilieger Reim später die Grundlage für viele Horrorszenarien war. So wurde das von dem Arzt und Apotheker prophezeite Ende der Welt gleich für mehre Daten vorausgesagt, so auch für das Jahr 1999: Im Jahre 1999 im siebenten Monat/Wird am Himmel ein großer Schreckenskönig erscheinen.” Andere interpretieren, den Text so, dass im Jahr 2012 die Apokalypse kommt und zwar durch den von Nostradamus vorausgesehenen dritten Weltkrieg. Doch sollen seine Prophezeiungen auch bis ins Jahr 3979 reichen. Genaue Voraussagungen, die auf Nostradamus basieren, sind daher sehr umstritten und werden häufig stark kritisiert.


3. Paco Rabanne

-> 11. August 1999

Der Modeschöpfer Paco Rabanne prophezeite mehreren französischen Städten den Untergang. Am 11. August 1999, am Tag der Sonnenfinsternis, sollte die russische Raumstation “Mir” auf die Erde stürtzen. So sollte Paris in einem Meer aus Flammen untergehen. Rabanne beruft sich dabei auf den französischen Astrologen Nostradamus und dessen gereimten Vierzeiler aus dem 16. Jahrhundert. Als die Katastrophe dann doch nicht eintrat, entschuldigte sich der Pariser Designer in einem Fernsehinterview mit den Worten “Ich habe einen großen Fehler gemacht”. Rabanne war so überzeugt von der Richtigkeit seiner Vorhersehung, dass er damals ankündigte, nie wieder irgendwelche Prophezeiungen zu machen, falls Paris am 11. August nicht zerstört würde. Doch auch diese Ankündigung entsprach nicht der Realität, denn schon kurz nachher verkündete er, dass der französische Premierminister Lionel Jospin niemals zum Präsident gewählt würde und dass die Welt doch von der “Mir” zerstört würde – eines Tages.

 

2. Harold Camping

-> September 1994, 21. Mai 2011, 21. Dezember 2011

Frei nach dem Prinzip “Was nicht ist, kann ja noch werden” verschob der US-amerikanische Fernseh- und Radio-Prediger seine “Entrückung” von 1994 auf den 21. Mai 2011. Dies erklärte er aufgrund seiner eingehenden Bibelanalysen. Aufgrund ihres Glaubens errettete Christen kommen dann laut Camping in den Himmel. Die Nichtgläubigen dagegen müssen auf der Erde bleiben, erleben eine Zeit des Leidens und den Weltuntergang und landen am Ende in der Hölle. Nun haben hunderte christliche Fundamentalisten vergeblich auf das Ende der Welt gewartet. Camping entschuldigte sich, dass er sich nicht präzise genug ausgedrückt habe und verkündete, dass sich der Weltuntergang um fünf Monate verschoben habe. Jesus Christus habe nun sein Urteil über die Menschen gefällt, doch der Erdball wird erst in fünf Monaten zerstört, so Camping.

 

1. Zeugen Jehovas
-> … beten bis die Welt untergeht

Und schon wieder geht die Welt unter. Auch wenn die Zeugen Jehovas eine Gruppe sind und keine einzelne Person, gehören sie einfach erwähnt. Ein bliebtes Hobby unter den Zeugen Jehovas scheint nämlich die Vorhersage des Weltuntergangs zu sein. Mit bisher zehn verpassten Weltuntergängen stehen die Zeugen an erster Stelle der verpassten Weltuntergangsvorhersager. Im Jahr 1874 sagten die Zeugen Jehovas zum ersten Mal einen Weltuntergang voraus. Dies war nur eine von zahlreichen Gelegenheiten, in denen Gott zu Vertretern der Sekte sprach und sie über den Untergang der Welt informierte. Spätere Apokalypsen wurden für 1878, 1881, 1910, 1914, 1918, 1925, 1975, 1984 und 1994 vorausgesagt. Nach neusten Gerüchten glauben auch die Zeugen Jehovas an das nahe Ende 2012.

Nicht immer kann Glaube Berge versetzen; und das ist auch gut so. Und so gibt es auch in der Zukunft Weltuntergänge für jede Gelegenheit. So sieht zum Beispiel der Physiker, Mathematiker und Astronom Sir Isaac Newton das Ende der Welt im Jahr 2060. Andere Vorhersagen sind sogar erst in den nächsten fünf Milliarden Jahren angesetzt.

Viele Menschen glauben an das Ende der Welt in naher Zukunft und auch die Glaubensanhänger von H. Camping haben am 21. Mai die vermeintlich letzten Stunden ihres Lebens damit verbracht, sich bei anderen Menschen zu bedanken und sich in Liebe von Familie und Freunden zu verabschieden. Wenigstens etwas Positives, wenn man an die in Amerika ausgelöste Hysterie denkt. In einer Welt, die so vielseitig geprägt ist, ist es nur verständlich, dass die Meinungen und Weltsichten auseinandern, was auch leider oft zu heftigem Streit, Konfrontationen und auch Kriegen führen kann. Doch davon geht die Welt auch nicht unter … wenigstens bis jetzt.

Helen Rebarz

 

 

Quellen / Bilder: some rights reserved

Papst Sylvester – Biografie / Bild
Sandro Botticelli – Biografie / Bild / Zitat
Martin Luther – Biografie / Bild
Christoph Kolumbus – Biografie / Bild
Charles Manson – Biografie / Bild / Manson Family
Nostradamus – Biografie / Bild
Paco Rabanne – Biografie / Bild
David Moses – Biografie / Bild / “The Family”
Harold Camping – Biografie / Bild
Zeugen Jehovas – offizielle Website / Bild

Welt der Wunder
Chronik der verpassten Weltuntergänge (Auszug)

Jun 072011
 

Der Satanismus ist eine Bezeichnung für die Verehrung und Entscheidung für Satan und gegen Gott und entspringt der Bibel. Gott und Satan (hebräisch: Widersacher, Feind) sind zwei selbst erzeugte Prinzipien, die voneinander unabhängig sind und sich feindlich gegenüberstehen. Die Verehrung Satans erfolgte in Anlehnung an den christlichen Kultus, dessen Kernelemente in das Gegenteil verkehrt oder verspottet wurden.

Anton Szandor LaVey

Anton Szandor LaVey

Anton Szandor LaVey (11. April 1930 – 29. Oktober 1997), geboren unter dem Namen Howard Stanton Levey, war der Gründer der satanischen Kirche (CoS, Church of Satan), aber auch Schriftsteller, Okkultist und Musiker. Er wird auch als Gründer des heutigen Satanismus angesehen, der unter anderem auch die Satanic Bible (die Satanische Bibel) im Jahr 1969 geschrieben hat. Seine Idee hinter dem Satanismus war es ein System des Verstehens der menschlichen Natur und der Erkenntnis der Philosophen, die den Materialismus und die Individualität befürworteten, zu erschaffen. Für dieses System bediente er sich nicht einer übernatürlichen oder metaphysischen Inspiration.

Anfang der 60er Jahre begann LaVey Freitag Abends Lesungen über Okkultismus und Rituale zu halten. Einer seiner Zuhörer machte ihn darauf aufmerksam, dass seine Ideen die Grundlage einer neuen Religion seien. In der Walpurgisnacht am 30. April 1966 rasierte sich LaVey ritualistisch den Kopf, rief die Gründung der Church of Satan aus und erklärte das Jahr 1966 als das „Jahr Eins“ – Anno Satanas – Das erste Jahr des Zeitalters Satans.

In den Medien wurde er von nun an oft als „Black Pope“ bezeichnet. Er führte satanische Taufen und Beerdigungen durch. LaVey veröffentlichte sogar ein Musik Album mit dem Titel „The Satanic Mass“ („Die satanische Messe“).

Die Idee des Satanismus

Im Gegensatz zum allgemeinen Glauben beten Satanisten nicht den „unheiligen Fürsten“ Satan oder gar den Teufel an. Laut dem Glauben der Satanisten existiert kein höheres Wesen, sondern der Mensch selbst wird als das Höchste gesehen – „Dem Satanisten ist bewusst, dass der Mensch sowie die Aktion und Reaktion des Universums für alles verantwortlich ist, und er gibt sich nicht der Illusion hin, dass jemand anderes für ihn sorgt.“ (zit. aus dem Buch Luzifer)

Auch ist das Schänden von Friedhöfen, das Abrennen von Kirchen oder das Abhalten dunkler Rituale mit Menschen- oder Tieropfern nur reiner Aberglaube. Im Laufe der 70er und 80er Jahre gab es besonders in Norwegen und Schweden im Laufe der Black Metal Bewegung Fälle bei denen satanische Anhänger Kirchen verbrannten und öffentlich satanische Rituale durchführten. Dies entspricht aber nicht der allgemeinen Ideologie des Satanismus

LaVey selbst beschreibt den Satanismus als „ultimative“ bewusste Alternative zu Herdenmentalität. Es stellt eine Ansammlung von Prinzipien und Übungen dar, die „den Einzelnen der Gefahr befreien sollen sich mit jener Geistlosigkeit anzustecken, die jegliche Innovation zu nichte macht“.

Das Wort Satanismus hat er gewählt, da er das Wort stimulierend findet und da dessen Bedeutung Widerspruch, einschließlich aller Symbole des Nonkonformismus entspricht. Zusammenfassend hat LaVey die Namensgebung wie folgt begründet: „es heißt Satanismus, weil es Spaß macht und weil es exakt und produktiv ist!“

Die satanische Bibel

Die satanische Bibel wurde gemäß LaVeys Eigendarstellung in einer Nacht, der Walpurgisnacht 1968, verfasst. Nach Angaben Zeenas, LaVeys Tochter, und Nikolas Schreck verfasste er die Bibel unter großem Zeitdruck seitens des Verlags. Große Teile des Werkes sind Plagiate anderer Büchern und Schriften. Die Idee hinter dem Buch ist es seine Weltanschauung zu beschreiben, die LaVey einem höheren Status als den einer Relidion erhebt. Es dient als Grundlagenwerk des modernen Satanismus und somit der Church of Satan.

Die Bibel beschreibt  anfangs die 9 Grundsätze des Satanismus, die das Äquivalent zu den 10 Geboten darstellen. Diese lauten:

  1. Satan bedeutet Sinnesfreude statt Abstinenz.
  2. Satan bedeutet Lebenskraft statt Hirngespinste.
  3. Satan bedeutet unverfälschte Weisheit statt heuchlerischem Selbstbetrug.
  4. Satan bedeutet Güte gegenüber denen, die sie verdienen, statt Liebe an Undankbare.
  5. Satan bedeutet Rache statt Hinhalten der anderen Wange.
  6. Satan bedeutet Verantwortung für die Verantwortungsbewussten statt Fürsorge für psychische Vampire.
  7. Satan bedeutet, dass der Mensch lediglich ein Tier unter anderen Tieren ist, manchmal besser, häufig jedoch schlechter als die Vierbeiner, da er auf Grund seiner „göttlichen, geistigen und intellektuellen Entwicklung“ zum bösartigsten aller Tiere geworden ist.
  8. Satan bedeutet alle sogenannten Sünden, denn sie alle führen zu physischer, geistiger und emotionaler Erfüllung.
  9. Satan ist der beste Freund, den die Kirche jemals gehabt hat, denn er hielt sie die ganzen Jahre über am Leben, er ist die Rechtfertigung ihrer Existenz.

In den ersten beiden Teilen (dem Buch Satan und dem Buch Luzifer) wird erzählerisch die Idee hinter dem Satanismus und das Verhältnis eines Satanisten zu Gott beschrieben. Andere Religionen wie das Christentum und das Judentum werden hier kritisiert. LaVey distanziert den Satanismus in diesen Teilen von dem allgemeinen Glauben über Satanisten, dass sie Blut trinken, Opfermorde begehen usw. In den letzten beiden Teilen werden vor allem die magischen und okkultistischen Aspekte des Satanismus ausgeführt.

Das Böse in der katholischen Bibel

Grundsätzlich gab es nur gute Engel. Nach einer Auflehnung gegen den Christengott kam es zum Engelssturz. Luzifer (der Lichtbringer) und seine Anhänger wurden von dem Erzengel Michael, gemeinsam mit dessen Kriegern, in den Abgrund der Hölle gestürzt. Der gestürzte Luzifer wurde danach in Satan umbenannt. „Satan ist der beste Freund, den die Kirche jemals gehabt hat, denn er hat sie all die ganzen Jahre über am Leben erhalten!“ (9. Satanischer Grundsatz)

Im Alten Testament wird der Teufel nur beiläufig erwähnt – als himmlisches Wesen. Im Neuen Testament hingegen wird Satan ein eigenmächtig handelndes Lebewesen. Er erscheint unter anderem auch unter Namen wie Diabölos und Beelzebub. Dazu kommen auch Bezeichnungen wie Herrscher dieser Welt, Lügner, Drache oder Schlange. Der Satan, der bei den neutestamentlichen Schriftstellern besonders bei Paulus und Johannes sehr häufig vorkommt, bleibt trotzdem eine diffuse Gestalt.

Im 13. Kapitel der Offenbarung des Johannes erhält Satan die Gestalt eines aus dem Meer aufsteigenden Tieres, eines Drachen, mit 10 Hörnern und 7 Köpfen (Off 12,3 ff). Auf jedem Horn trug es eine Krone, und auf den Köpfen gotteslästerliche Namen. Der Körper glich dem eines Panthers. Dieses Tier wird sogleich als Antichrist bezeichnet. Da Satan ein erbitterter Gegner Christi ist und die Zahl der Sünder auf der Welt vergrößern will, ist er verantwortlich dafür, dass die Welt in zwei Reiche zerfällt: nämlich in das Reich Christi und das des Satan.

Kein Ende in Sicht…

Im Satanismus und der satanischen Bibel wird kaum das Thema Weltuntergang oder das Ende der Existenz auf Erden behandelt. Der allgemeinen Glauben, dass Satanisten der „unheiligen Fürsten“ Satan beschwören und dieser dann mehrere tausend Jahre der endlosen Qualen über die Menschheit bringen würde sind reiner Aberglaube.

Am Tag des jüngsten Gerichts werden Satan, alle bösen Geister und die Verdammten von den Guten getrennt und auf ewig den Qualen der Hölle ausgeliefert. Dadurch wird sich eine neue Menschheit formen. Die neue Erde und der neue Himmel sollen dann frei sein vom Einfluss des Satan.

 

Michael Wass, Cornelia Gaudera

Quellen:
Schwarze Seele
Church of Satan
Unexplained Stuff
Johannes Apokalypse
Ebook: Satanismus – Das Böse in der Bibel
Schwarze Magie (Satanismus/Okkultismus) und Weiße Magie (New Age/Esoterik)
Anton Szandor LaVey: Die satanische Bibel
Sphinx Suche

Bild:
Anton Szandor LaVey: freebase data: http://www.freebase.com/view/m/02tbmvs

 Posted by on June 7, 2011
Jun 072011
 

Harold Camping

Harold Camping und das Ende der Welt

Harold Camping, Gründer von Family Radio Worldwide, erschreckte viele Millionen Menschen mit der Veröffentlichung seiner neuesten Weltuntergangstheorie, laut welcher die Welt und somit die menschliche Existenz am 21. Mai 2011 bzw. am 21. Oktober 2011 ihr Ende finden würde. Er sagte bereits 1994 den Untergang voraus änderte jedoch seine Prophezeiung wieder. Camping selbst behauptete “Beyond the shadow of a doubt, May 21 will be the Date of the Rapture and the Day of Judgment.“ („Ohne jeden Zweifel, wird der 21 Mai das Datum des Jüngsten Gerichts sein.“)

Besonders in Amerika erregte Campings Prophezeiung viel Aufsehen. Obwohl viele Anhänger Campings Theorie unterstützten gab es jedoch viele, die dieses Thema auch mit großer Skeptik betrachtet haben. In einigen Staaten Amerikas gingen Anhänger der Theorie auf die Straßen, hängten Plakate auf, verzierten Busse und öffentliche Verkehrsmittel mit ihren Nachrichten und verbreiteten die Nachricht unter den Leuten. Es gab sogar die Möglichkeit gewisse „Fanartikel“ wie T-Shirts, Postkarten etc. zu erwerben.

Werbeplakat von Family Radio

Einige Gruppen und Unternehmen nutzten die Angst bzw. den Glauben an den nahenden Untergang für ihre eigenen Zwecke. Eine Tierschutzorganisation beispielsweise bot denen, die überzeugt waren der Untergang würde kommen, an auf deren Haustiere aufzupassen, falls diese am 21. Mai in den Himmel aufgenommen worden wären.
Wie ist Harold Camping jedoch auf die Idee gekommen, dass ausgerechnet am 21. Mai 2011 das Jüngste Gericht über die Menschheit fallen sollte? Im Folgenden sollen seine Vorgehensweise und seine Ideen näher erläutert werden.

Ein Tag ist wie 1000 Jahre

Am 21. Mai 2011 beginnt laut einigen Theorien der Tag des Jüngsten Gerichts, welches das Ende der menschlichen Existenz auf der Erde bedeutet.

In 1. Mose 7,4 spricht Gott zu Noah und warnt ihn vor der kommenden Flut, die Gott schicken würde. Historisch gesehen gibt Gott Noah 7 Tage Zeit sich und seine Familie auf die Arche in Sicherheit zu bringen. Geistig jedoch sprach Gott zu all den Menschen auf der Erde und gewährte allen Sündigern unter ihnen 7000 Jahre Zeit den Weg zu Jesus Christus und somit zur Erlösung zu finden. Aus 2. Petrus 3, 6-8, „ein Tag vor dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag“ folgt, dass ein Tag gleich tausend Jahre sind, also dass die Menschen 7000 Jahre Zeit hätten die Erlösung zu finden. Aber warum entspricht ein Tag 1000 Jahren. Die Antwort findet man bei Betrachtung der Jahreszahlen.

Laut dem Biblischen Kalender fand die Sintflut im Jahr 4990 v. Chr. statt. Geht man nun 7000 Jahre in die Zukunft ist man im Jahre 2011. Hierbei ist zu beachten, dass es im Übergang vom Alten ins Neue Testament kein Jahr 0 gab und deshalb ein Jahr extra hinzugerechnet werden muss (4990 + 7000 + 1 = 2011).

Der Tag des Jüngsten Gerichts

Nun bleibt noch die Frage offen, wann das Jüngste Gericht beginnen würde und wann die Existenz auf Erden beendet werden würde. In 1. Mose 7,11 ist herauszulesen, dass am 17. Tage des 2. Monats im Jahre 600 die Sintflut begann. Der 17. Tag des 2. Monats im hebräischen Kalender entspricht dem heutigen 21. Mai unseres Gregorianischen Kalenders.

Am 22. Mai, 33 n. Chr. begann das Kirchenzeitalter, das 1955, am 21. Mai 1988, einen Tag vor Pfingsten abgelaufen ist. Laut Matthäus 24,21 bedeutet das Ende des Kirchenzeitalters auch gleichzeitig den Anfang der Großen Trübsal. Die Große Trübsal beschreibt eine heillose Periode die sich über 23 Jahre (8400 Tage) erstreckt, das Ende dieser Periode wäre also der 21. Mai 2011.

Zu Beginn des Jüngsten Gerichts, am 21. Mai gelangen alle wahren Gläubigen in den Himmel, der Rest der Menschheit würde zurückgelassen um 5 Monate Qualen auf der Erde zu erleiden (Offenbarung 9, 3-5). Wenn man vom 21. Mai 5 Monate in die Zukunft geht kommt man auf den 21. Oktober.  Dieser Tag repräsentiert das Ende des Laubhüttenfestes, von dem in der Bibel sehr bedeutsam gesprochen wird (2. Mose 23,16; 34,22). Das Ende des Laubhüttenfestes findet normalerweise am Ende des Jahres statt (im 7. Monat des hebräsichen Kalenders), wessen geistige Bedeutung dem Ende der Welt entspricht.

Wie inzwischen jedoch bemerkbar ist, blieb der Tag des jüngsten Gerichts und die darauf folgenden fünf Monate Qualen aller Sündiger aus. Harold Camping reagierte darauf und bekräftigte, seine Berechnungen seien korrekt, erklärte aber, dass der 21. Mai “a spiritual coming” Jesu Chritsus war. Er behauptete weiter, dass die Erde dafür am 21. Oktober einen schnellen Untergang erleben würde, was uns noch einige Monate Leben auf dieser Erde bescheren würde.

Michael Wass

Quellen

Bibel
Ebiblefellowship
Family Radio
Earned Media
Verschobener Weltuntergang

Bilder
((c)Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)
Family Radio Plakat

Harold Camping

 

 Posted by on June 7, 2011
Jun 072011
 



Der Weltuntergang im Koran und der Sunna

Der Islam ist mit rund 1,6 Milliarden Anhängern die Zweitgrößte Weltreligion und zeigt den schnellsten Anstieg vor. Der Islam verkündet eine reine Form des Monotheismus: Gott ist der Eine Gott, er ist unteilbar, unvergleichlich und hat niemanden neben sich. Die Muslime glauben an den Anfang und an das Ende der Menschheit. Das Ende der Welt,  der so genannte „Weltuntergang“  nennt man laut dem Islam „den Jüngsten Tag“. Der Glaube an den Jüngsten Tag ist eine von den sechs Glaubensgrundsätzen des Islam. Dieser Glaubens-Aspekt beinhaltet, dass Muslime mit Gewissheit den Glauben an die verborgenen, nach dem Tod eingetretenen Ereignisse und an den Jüngsten Tag, verinnerlichen. Im Islam kann keiner mit Sicherheit wissen, wann die Erde untergehen wird. Aber dass sie untergehen wird und wie es passiert, steht ganz klar im Koran.

Unmittelbar nach dem Glauben an Allah, kommt der Glaube an den jüngsten Tag in mehreren Stellen im Koran vor. Hier finden sich sehr viele Aspekte, die auf den Jüngsten Tag hinweisen, wobei dieser mit verschiedenen Namen benannt wird. Diese beschreiben wiederum das jeweilige Ereignis hin. Beispiele hierfür sind: Tag der Auferstehung, die Letzte, der Tag der Abrechnung, der Tag der Versammlung, Tag der Vergeltung, Tag des Sieges, Tag des Zusammentreffens, der Tag an dem die betrogenen Menschen ihre Betrüger anklagen, die Stunde, Tag der Ewigkeit, Tag des Verlassens der Gräber, das Unheil, der betäubende Ruf.

Die Menschen glaubten früher, dass das Universum für immer existieren würde. Durch die Technologie und Wissenschaft weiß man nun definitiv, dass es einen Anfang gab. Laut Koran, hat Gott die perfekte Ordnung erschaffen, jedoch wird er allem auch ein Ende setzen. Dann soll alles Existierende, ob Mensch oder Tier, Groß oder Klein, zerstört werden.
Dieses Ende wird im Koran  in verschiedenen Stadien beschrieben.

„ …und weil die Stunde (der letzte Tag) zweifellos kommt…“ (Koran Verse 22/7)

Dem Islam zufolge weisen auf den Zeitpunkt des Weltuntergangs einige Anzeichen. Man unterteilt diese in „kleine und direkte Zeichen“.

Demnach wird der Zeitpunkt vom Ende der Welt nicht genau angegeben aber der Prophet Muhammed, erhielt von Allah einige Omen, die zu diesem Zeitpunkt hindeuten:

„Die Stunde wird kommen, wenn Gewalt, Blut vergießen und Anarchie an der Tagesordnung sind“ (Hadith)

Ein Vorzeichen für den Weltuntergang sind beispielsweise Naturkatastrophen, welche auch auf den jüngsten Tag hindeuten, wie es im Koran beschrieben wird. Erdbeben, Vulkane, Hurrikans, Tsunamis sind in der Geschichte der Menschheit nicht im Ausmaß von dieser Größe und Vernichtungskraft gewesen wie heutzutage. Das könnte Grund zur Sorge bedeuten. Dies wurde im Koran so erläutert:

„Wenn der Himmel zerbricht“ (Koran Verse 84/1)
„Wenn die Meere überkochen“ (Koran Verse 81/6)
„Wenn die Berge zerstäuben“ (Koran Verse 81/3)
„Wenn die Sonne in Dunkelheit eingehüllt wird“ (Koran Verse 81/1)
„wenn die Sterne herabschießen“ (Koran Verse 84/2)

Armut ist ebenfalls eines der Zeichen, die im Koran und in Hadithen erscheinen. Bezüglich der Armut sind tatsächlich die Lebenshaltungskosten sehr stark gestiegen und damit auch die damit verbundene Armut auf der Erde.

„Die Zahl der Armut wird zunehmen“  (Hadith)

Direkte Zeichen des Jüngsten Tages

Neben den kleinen Zeichen gibt es die wichtigsten direkten Zeichen des Jüngsten Tages.

Ad-dadsch-dschal

Das Wort „Dadsch-dschal“ bedeutet: Der größte Lügner, Schwindler und Täuscher.

Ad-dadsch-dschal ist ein Mann, der am Ende der Zeit als Zeichen des unmittelbaren Heranrückens des Jüngsten Tages erscheinen wird. Er wird sich als Gott bezeichnen und für gewisse Zeit Göttlichkeit vortäuschen können. Er wird große auffällige Taten vollbringen, die wie Wunder aussehen, um die Menschen von sich und seiner Macht zu überzeugen. Die meisten Menschen werden an ihn glauben. Er wird auf der ganzen Welt zu sehen sein, mit Ausnahme von Mekka und Medina. Die Muslime werden jedoch seine Lügen enthüllen und gemeinsam mit dem Gesandten Isa, dem Sohn von Maryam (so wird im Koran Jesus genannt) gegen ihn kämpfen.

Das Herabsteigen von ‚Isa‘ Maryams Sohn

Während der Herrschaft von Ad-dadsch-dschal, wird der Gesandte ‚Isa‘ Maryams Sohn auf die Erde herabsteigen, um gemeinsam mit den Muslimen gegen Ad-dadsch-dschal zu kämpfen.

Über das Herabsteigen von Isa gibt es sehr unterschiedliche Interpretationen. Allah hat seinen Gesandten vor den Händen der Juden gerettet. Er hat Jesus zu sich genommen und wird ihn bevor die Welt untergeht zu den Menschen schicken, um diese zu beaufsichtigen und zu retten. Diese Nachricht steht zwar nicht im Koran, aber es wurde als Hadith übertragen. Dies lässt auf eine hohe Wahrscheinlichkeit einer wahren Überlieferung schließen.

Eine andere Version über die Wiederkehr Jesus ist, warum sollte ein Prophet einer früheren Religion deren Anhänger ihn als den Erlöser sehen, nochmal auf die Erde kommen um die Menschen zu retten? Im Islam ist es verpönt auf Andere zu hören, um Erlösung zu finden. Auf einen Erlöser zu warten führt die Menschen zu Passivität. Alles, was zu Faulheit führt, lehnt der Islam ab.

Das Erscheinen von Yadschudsch und Madschudsch

Muslime glauben daran, dass Yadschudsch und Madschudsch (Gog und Magog) mit Gewissheit erscheinen und wirken werden, und dass sie das unmittelbare Eintreffen des Jüngsten Tages ankündigen. Die Kenntnisse über Yadschudsch und Madschudsch beschränken sich auf die Tatsache ihres Erscheinens und ihre große Anzahl. Man besitzt jedoch keinerlei Kenntnis darüber, wie Yadschudsch und Madschudsch aussehen, wo sie leben und wann sie kommen.

Das Aufgehen der Sonne vom Westen

Nach dem Glauben der Muslime, wird am Ende der Zeit die Sonne vom Westen aufgehen und kündigt somit das unmittelbare Eintreffen des Jüngsten Tages an. Dieses Zeichen steht für die erste sichtbare Veränderung der Ordnung des Universums.

Auch über das Aufgehen der Sonne vom Westen gibt es Interpretationen.

Eine dieser Interpretationen sieht die Sonne als Symbol für „das Wissen“. In der heutigen Zeit ist der Westen im wissenschaftlichen Fortschritt, dem Osten voraus. Dies könnte auch auf das Aufgehen der Sonne vom Westen deuten.

Das Herauskommen von Ad-dabbah

Muslime glauben daran, dass am Ende der Zeit mit Gewissheit Ad-dabba herauskommen wird und dass dieses Ereignis auch das unmittelbare Eintreffen des Jüngsten Tages ankündigt. Die Kenntnis über dieses Zeichen beschränkt sich auf die Tatsache des Herauskommens. Man besitzt jedoch keinerlei Kenntnis darüber, wie Ad-dabba aussehen wird und wann oder wo es erscheinen wird.

Es gibt verschiedene Interpretationen darüber.  was Ad-dabbah bedeutet, „das Auf-Erde-Bewegende“ bzw. „das Vieh“. Im Sinne von:

Die Bedeutung beruht auf den Verstand eines Menschen, die zwar Wissen haben aber nicht davon gebrauchen. Man vergleicht Dabbah beispielsweise auch mit AIDS.

Mit Ad-Dabbah wird aber auch das Fernsehen und das Internet in Verbindung gebracht. Der Grund dafür ist, dass die Gewalt und Obszönitäten im Internet frei zugänglich sind. Aber dieser Grund ist nun veraltet, da man im Islam zu der Einsicht gekommen ist, dass es an jedem selbst liegt wovon Gebrauch gemacht wird.

Das Herauskommen von Ad-dabbah könnten allerdings auch Roboter Maschinen sein, die Macht über die Menschheit besitzen werden.

Nachdem alle diese Zeichen geschehen,-Die Kriege, die Naturkatastrophen, die Armut, Ad-dadsch-dschal, Das Herabsteigen von ‚Isa‘ Maryams Sohn, Das Erscheinen von Yadschudsch und Madschudsch, Das Aufgehen der Sonne vom Westen, Das Herauskommen von Ad-dabbah, wird der erhabene Allah den Engel  Israfil befehlen, die Sur (Horn) zweimal  zu blasen. Mit dem ersten Blasen auf die Sur werden augenblicklich alle Lebewesen umfallen und sterben. Um ein Vergleich zu ziehen, ist es wie ein Startpfiff bei einem Fußballspiel.

Die Koran-Verse beschreiben die dramatische Veränderung und Geschehnisse am Jüngsten Tag als die totale Zerstörung des Universums und der Tod aller Geschöpfe. Nach dem Glauben des Islam gehört zu dem Jüngsten Tag;

Die Prüfung im Grab: Dieses Prozess verstehen wir  als die Prüfung über die Verantwortung unseres Lebens. Die Befragung geschieht durch die Engel. Die Engel werden die Verstorbenen nach ihrem Gott, ihrer Religion und ihrem Gesandten befragen, Was die Prüfung anbelangt, läuft es folgendermaßen ab,  jeder wird kommendes gefragt werden: „Wer ist dein Herr? Was ist dein Din (Religion)? Wer ist dein Prophet?“  Nach der Befragung im Grab wird die Sur zum zweitemal geblasen und die Auferstehung findet statt. Danach kommt die Versammlung: Die Menschen versammeln sich um Rechenschaft über ihre Taten zu geben. Das Register der Taten: Die Taten werden aufgelistet, nach guten und schlechten. Die Abrechnung: Es wird wirklich gezählt ob die guten oder die schlechten Taten in der Mehrheit sind. Hier wird unser Prophet für die schlechten Taten von uns an Allah Fürbitte leisten und die schlechten Taten werden hoffentlich verziehen. Je nach dem welches mehr zeigt überquert man als letztes die Brücke über das Höllenfeuer, die Menschen mit den guten Taten werden es sehr schnell und leicht überqueren. Wer die Brücke überquert hat, kommt letztendlich in das Paradies. Die, die die Brücke nicht überqueren können, sind in die Hölle gefallen.

Zeynep Berre Özcelik

Bildquelle: Flickr – Some rights reserved

Foto von ghaffarabdul

http://www.flickr.com/people/21707924@N03/

Jun 062011
 

Alles was einen Anfang hat hat auch ein Ende, sagt Gemeinderabbiner Hofmeister, jedoch maßt sich das Judentum nicht, wie andere Religionen, an, genau zu wissen wie das genau aussehen wird! Es zwar verschiedene Ideen, aber keine kann als Glaubensdogma betrachtet werden.

Als Anbruch einer neuen Zeit kann jedoch die Herrschaft des Messias, oder wie er im Judentum heißt, des Moschiachs (hebr. der Gesalbte) gewertet werden. Die physische Welt wird dabei zunächst auch unter dem Moschiach bestehen bleiben, jedoch die spirituelle Welt wird etwas anderen Gesetzen folgen. Was danach passieren wird kann nicht klar gesagt werden.

Der Moschiach hat jedoch andere Aufgaben  als der christliche Messias, dessen Wurzeln im Griechisch-Römischen liegen. Der Moschiach ist zu 100% Mensch. Er hat nichts göttliches oder halbgöttliches, er wird als Mesch geboren und lebt als Mensch. Der einzige Unterschied ist seine Unsterblichkeit.

Doch um als Moschiach anerkannt zu werden, muss er dabei viele Kriterien erfüllen. So muss er Jude sein und dem Stamm Juda angehören, und außerdem aus dem Hause Davids stammen.

“Den Sproß Davids, Deines Knechtes, lasse bald hervorsprießen und seine Macht hebe sich durch Deine Hilfe, denn auf Deine Hilfe hoffen wir den ganzen Tag. Gelobt seist Du, Ewiger, der da sprießen läßt des Heiles Macht!”(Schmone-Esre – 15.Bitte)

Daneben hat er folgende Aufgaben zu erfüllen:
Der Moschiach wird den Tempel in Jerusalem wieder erbauen und die in der Diaspora verstreuten Juden zurück ins Lande Israel führen, wo alle nach den Gesetzen der Tora leben. Alle Menschen werden ihn als Herrscher anerkennen, und sie werden alle nur den einen Gott anbeten und in Folge dessen moralischer und spiritueller leben. Es wird keinen Krieg und kein Elend mehr auf der Welt geben, sondern Wohlstand und Glück sind für alle Menschen erreichbar. Denn das Judentum macht keine Unterschied zwischen den Menschen, alle sind gleich. Juden haben lediglich andere spirituelle Verpflichtungen und müssen sich an  mehr Gesetze halten (613 Gebote), Nichtjuden lediglich an die sieben noachidischen Gebote.

Diejenigen Juden, die assimiliert und aufgeklärt sind,  werden zum wahren Judentum zurückkehren und das ganze Volk Israel, als das auserwählte Volk  wird sich nur mit dem Erlernen der Tora beschäftigen.

Nach der Ankunft des Moschiach auf Erden, werden schließlich auch die Toten auf der ganzen Welt wieder auferstehen. Im Judentum handelt es sich dabei auch um die tatsächliche physische Auferstehung, denn vom Fortleben der Seele geht das Judentum ja sowieso aus.

Ein jüngstes Gericht, bei dem final über die Menschen gerichtet wird gibt es nicht. Der Mensch ist jedoch allein für sein Leben verantwortlich und muss über sein Handeln und Tun nach seinem Tod, insbesondere in den ersten Monaten nach dem Ableben, in einer spirituellen Welt Rechenschaft ablegen.

“Dann wohnt der Wolf beim Lamm, der Panther liegt beim Böcklein. Kalb und Löwe weiden zusammen, ein kleiner Knabe kann sie hüten. Man tut nichts Böses mehr und begeht kein Verbrechen auf meinem ganzen heiligen Berg; denn das Land ist erfüllt von der Erkenntnis des Herrn, so wie das Meer mit Wasser gefüllt ist.” (Jes 11,6f)

Wann der Moschiach kommt ist ungewiss, nicht aber dass er kommt.  Im Prinzip ist sein Kommen jederzeit möglich, allerdings soll er laut der Schrift noch vor dem jüdischen Jahr 6000 kommen (wir schreiben 2010/2011 das jüdische Jahr 5771).  Einigen Überlieferungen nach gibt es Vorzeichen oder Bedingungen für das Erscheinen des Moschiach, so soll er beispielsweise in schwierigen Zeiten oder in Zeiten einer großen Rezession kommen. Andere Quellen sprechen von einem großen Krieg, dem Krieg des Gog und Magog vor dem Kommen des Messias.  Auch eine mögliche Ankündigung durch den Propheten Elias wird von einigen Überlieferungen erwähnt.

Um das Kommendes Messias zu Beschleunigen sollten alle Menschen auf der Welt gut zueinander sein, die Juden sollten alle um das baldige Kommen bitten und beten, sich nach dem Moschiach sehnen und sich bereits auf seine Ankunft vorbereiten.  So rufen verschiedenste orthodoxe Bewegungen immer wieder auf,  sich intensiver auf das Kommen des Moschiach vorzubereiten.

In der jüdischen Geschichte gab es in den letzten 3000 Jahren circa fünf Dutzend Personen, von denen behauptet wurde oder die von sich behaupteten der Moschiach zu sein – die einzige Person die in der jüdischen Tradition nicht vorkommt ist übrigens Jesus von Nazareth.

 

 

Quellen:

Interview mit dem Wiener Gemeinderabbiner Schlomo Hofmeister am 3.Juni 2011

http://www.judentum-projekt.de/religion/religioesegrundlagen/messias/index.html

http://www.de.chabad.org/library/article_cdo/aid/691909/jewish/Was-sagt-das-Judentum-zum-Ende-der-Tage.htm

http://www.gym-hartberg.ac.at/religion/starnet/media/downloads/Apk_Weltreligionen.pdf

Foto: copyright by Benjamin Greenberg

May 242011
 

Entstehung
Die ersten evangelischen Bewegungen entstanden in Europa zu Beginn der Neuzeit (~1500). Endgültig herauskristallisiert hat sich die Evangelische Kirche aus einer Glaubensspaltung während der Reformation des 16. Jahrhunderts, hier teilte sich die Christenheit in eine Katholische und eine Evangelische Richtung. Daher haben die beiden Religionen noch heute einiges gemeinsam, z.B. den Glaube an Gott und Jesus Christus, die Taufe und den heiligen Sonntag. Unterschiede bestehen beispielsweise darin, dass in der katholischen Kirche der Papst das Oberhaupt der Kirche ist, was der evangelische Glaube ablehnt. Die wichtigsten Differenzen betreffen das Priesterzölibat und die voreheliche Sexualität.

Martin Luther

Martin Luther

Zu den wichtigsten Vertretern der Evangelischen Kirche zählt der Mönch, Theologe und Reformator Martin Luther (*1483 Eisleben, Deutschland, †1546 ebenda). Er hat dreimal den Weltuntergang prophezeit, für 1532, 1538 und 1541. Als das Ende der Welt in keinem dieser Jahre eintrat, hat er es aufgegeben, weitere Voraussagungen zu machen.

Das Ende der Welt als etwas Schönes
Zur Zeit der Entstehung der Evangelischen Kirche hatten die Menschen in Europa mit Überbevölkerung, raschen sozialen Veränderungen und der Auflösung von Traditionen zu kämpfen. Der Frühkapitalismus in den Städten und eine gewaltige Inflation durch Import von Edelmetallen aus Übersee zogen eine tiefe Krise nach sich. In dieser Periode des Umbruchs erwartete man das Ende der Welt. Für fast alle protestantischen Führer war klar, dass der Papst vom Antichrist eingenommen war und es nicht mehr lange dauern würde, bis die Welt untergehen würde. Manch protestantische Sekte ging radikal vor und handelte. Die Gruppe der Wiedertäufer in Münster, Deutschland, etwa ging davon aus, dass 1535 der Weltuntergang stattfinden sollte. Jesus Christus sollte demnach in Münster erscheinen und das glückliche Tausendjährige Reich errichten. Als Vorbereitung auf das schöne Leben bezeichnete die Gemeinschaft die Stadt von nun an als das Neue Jerusalem und Jan von Leiden (*1509, †1536 Münster) wurde neuer Prophet. Es herrschte Gütergemeinschaft, die Polygynie (d.h. ein Mann hat mehr als eine Ehefrau) wurde eingeführt, der Prophet selbst hatte 17 Frauen. Dieser Zustand hielt jedoch nur bis 1535 an, denn in diesem Jahr griffen fürstliche Truppen durch. Angeblich wurden die Anführer der Wiedertäufer, allen voran Jan von Leiden, öffentlich zu Tode gefoltert.

Der Weltuntergang ist irreal

Mag.a Gabriele Lang-Czedik

Mag.a Gabriele Lang-Czedik ist Pfarrerin in der Johanneskirche, welche zur Pfarrgemeinde Liesing in Wien gehört. Nach ihren Angaben glauben die Anhänger der Evangelischen Kirche nicht an Prophezeiungen, da diese immer wieder vorkamen und schlussendlich nie wahr geworden sind.
In der Zeit von ca. 200 v. Chr. bis 150 n. Chr. wurden die jüdisch-christlich Glaubenden im Mittelmeer-Raum von den Römern verfolgt. Sie trösteten sich mit der sogenannten „Nah-Erwartung“, d.h., sie glaubten daran, dass Gott demnächst alles untergehen lassen wird und eine neue gerechte Welt entsteht. Als diese Erwartung im Jahr 200 n. Chr. immer noch nicht in Erfüllung gegangen war, entfernte man sich langsam von diesem Gedankengut. Es hatte sich als unrichtig erwiesen.
Die Mitglieder der Evangelischen Kirche schließen aus den Texten in der Bibel, welche sich mit dieser „Nah-Erwartung“ beschäftigen, dass die angeblichen Sachzwänge dieser Welt nicht endgültig sind. Dazu gehören zum Beispiel die Theorien, dass die armen Menschen in Afrika immer arm bleiben werden, dass man die Weltwirtschaft nicht gerechter gestalten kann oder dass Atomkraft weiter betrieben werden muss, weil die Menschen den Strom einfach brauchen. Sie glauben an die hoffnungsvollen Visionen, dass die Welt gut und für alle gerecht sein kann und nehmen diesen Gedanken als Maßstab für ihr jetziges Handeln. Sie lassen sich nicht durch die Angst lähmen, welche etwa durch die vorhandenen Sachzwänge oder durch einen irrealen Weltuntergang hervorgerufen werden kann.

Iris Michael

Quellen:
http://members.aon.at/veitschegger/texte/evangelisch%20katholisch.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Evangelische_Kirche
http://www.heiligenlexikon.de/BiographienM/Martin_Luther.html
http://www.wienerzeitung.at/default.aspx?tabID=4530&alias=wienerjournal&cob=534386
http://de.wikipedia.org/wiki/Jan_van_Leiden
http://de.wikipedia.org/wiki/Polygynie
http://www.daserste.de/wwiewissen/beitrag_dyn~uid,4w512rerjklrc71n~cm.asp
http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ressorts/bildung/index,page=4327840.html
http://www.enzyklo.de/Begriff/Naherwartung
http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.r/r301038.htm

Bilder:
gemeinfrei, Quelle: http://www.heiligenlexikon.de/BiographienM/Martin_Luther.html
http://www.evang-wien.at/index.php?id=138

May 242011
 

Maria Pflug-Hofmayr - Expertin für Weltraum Am 21.12.2012 endet der berühmte Maya-Kalender und viele Weltuntergangstheoretiker sind sich einig – an diesem Tag findet die Apokalypse statt! Geteilter Meinung ist man dagegen bei der Frage nach dem wie. Eine weltweit stark verbreitete Theorie handelt von „Planet X“, einem Planeten, der sich auf Kollisionskurs mit der Erde befindet soll. Wir von Reset2012 haben die renommierte Weltraumspezialistin Maria Pflug-Hofmayr zu den Hintergründen befragt.

Verborgene Planeten

Unentdeckte Planeten in unserem Sonnensystem? – Was sich für Otto Normalverbraucher wie die Drehbuchkurzfassung für den kommenden Science-Fiction-Blockbuster anhört, ist für Pflug-Hofmayr keineswegs Fiktion. Gewisse Regionen im All, etwa jene außerhalb der Planetenbahn des Pluto,  könne man aufgrund des schwachen Sonnenlichtes einfach nicht untersuchen. Auch mit  den modernsten Teleskopen ließe sich dort nichts entdecken. Dass sich aber ein solcher unentdeckter Himmelskörper auf Kollisionskurs mit der Erde befinden soll, hält die Expertin für ausgeschlossen. Das Eindringen eines so großen Objektes ins Innere unseres Sonnenystems würde enorme Bahnstörungen bei anderen Planeten auslösen. Observatorien aus aller Welt würden diese Anomalien innerhalb von Sekunden registrieren und melden.
Für Pflug-Hofmayr gibt es nur eine Erklärung für den weit verbreiteten Glauben an “Planet X”. In der breiten Öffentlichkeit wird der Begriff  häufig für Asteroiden oder Kometen verwendet, was oftmals zu Missverständnissen und Verwechslungen führt.

Apokalypse auf Zeit

Planet X

"Planet X" - Realität oder Fiktion

Die Erde hat bereits mehrere Zusammenstöße mit Himmelskörpern hinter sich. Vor 65 Millionen Jahren läutete beispielsweise der wohl bekannteste Einschlag das Ende der Dinosaurier ein. Es ist bekannt, so die Weltraumexpertin, dass Zusammenstöße von Weltraumobjekten mit einer gewissen Regelmäßigkeit auftreten, und ein solches Ereignis „bald“ wieder stattfinden wird. “Bald” ist allerdings ein unbestimmter Zeitpunkt, so kann es innerhalb der nächsten 10, oder aber auch 500 Jahren passieren.

Mittlerweile geben Computersimulationen genaue Aufschlüsse über die Auswirkungen eines Meteoriteneinschlags auf der Erde. Diesen zufolge würde entweder eine riesige Menge an Wasser verdampfen, oder ein Großteil der Wälder würde durch die freigewordene Hitze ausbrennen. Die Folge wäre eine unglaublich dichte Rauchwolke, deren Partikel fast alle Sonnenstrahlen filtern würden. Dadurch könnten kaum mehr Sonnenstrahlen zur Erdoberfläche durchdringen, was ein dramatisches Absinken der Durchschnittstemperatur auf wenige Grad Celsius zur Folge hätte. Ähnliches kann ein gigantischer Vulkanausbruch verursachen, so wie der 1815 ausgebrochene Vulkan Tambora (Indonesien). Seine ausgestoßenen Partikel führten damals zu weltweiten Missernten, denen Millionen Menschen zum Opfer fielen.

Evakuierung?

Pflug-Hofmayr betont, dass die Menschheit schlechtestmöglich auf Zusammenstöße mit Asteroiden oder Meteoriten vorbereitet ist.  Eine Evakuierung der Bevölkerung sei nicht durchführbar, und die Sprengung des Objekts hätte nur eine Trümmerwolke zur Folge, die nicht minder gefährlich wäre als der Asteroid selbst. Theoretisch müsse das Objekt von seiner ursprünglichen Laufbahn abgelenkt werden. Technologien für eine solche Operation sind aber leider noch nicht vorhanden, zudem sind Asteroiden nicht leicht auszumachen, sie tauchen sehr plötzlich auf, und ihre Flugbahn ist durch ihr ständiges Ausgasen nicht genau vorherzusagen.

Gefahren aus dem All

Weitaus ernstere  Gefahr geht laut Pflug-Hofmayr von der Sonne aus. Eruptionen versursachen Partikelströme, die sämtliche elektronische Geräte, Satelliten oder den Funkverkehr lahmlegen können. Dieses Chaos bleibt uns aber normalerweise, dank des Magnetfeldes der  Erde, erspart. Würde aber dieses Feld gestört werden, hätten wir keinen wirksamen Schutz gegen die Strahlung. Wesentlich schlimmer könnte es die Erde treffen, wenn die Sonne weniger Sonnenflecken produziert, was gar eine neue Eiszeit zur Folge haben könnte. Die „kleine Eiszeit“ von Anfang des 15. Jahrhunderts bis in das 19. Jahrhundert kann als Beispiel für eine solche Periode gesehen werden.

 

Matias Gurbitsch
Richard Stockinger

Links:

Welt der Wunder zum Thema “Planet X”

2012 The END

May 172011
 

Der Evangelikalismus ist eine theologische Richtung innerhalb des Protestantismus. Das zentrale Element dieser Kirchen ist eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus. Evangelikal (=auf das Evangelium zurückgehend) bedeutet etwas anderes als evangelisch. Während evangelisch heißt, der evangelischen Kirche zugeordnet zu sein, können evangelikale Christen verschiedenen protestantischen Untergruppen (z.B. Reformierte Kirche, Evangelisch-lutherische Kirche, Baptisten) angehören.

Die Bibel ist für alle Christen die Grundlage des Glaubens und der Lebensführung. Sie ist Gottes Wort, welches von Menschen aufgeschrieben wurde. Die Anhänger der evangelikalen Kirchen berufen sich auf die Autorität der Bibel als zentrale Grundlage christlichen Glaubens.

Die Ansichten der Bibel


Kurt Koblizek

Kurt Koblizek ist Mitglied der Evangelikalen freikirchlichen Gemeinde im Raum Wiener Neustadt/NÖ. Laut seinen Informationen ist der Weltuntergang in der Bibel ein Thema, und da sich die Evangelikale Kirche eng an ihr orientiert, ist er auch für sie wichtig. Er steht in der Bibel nie für sich alleine, immer ist auch das Neue, Bessere, Schönere, das danach folgt, mit ihm verbunden. Der Zeitpunkt dieses Szenarios ist nicht bekannt, selbst Jesus Christus kennt ihn nicht. Wenn jemand Voraussagen über den Weltuntergang macht, bedeutet das in der Evangelikalen Kirche, dass jemand glaubt, er wisse mehr als Jesus. Damit stellt er sich über ihn und gibt sich als „Messias“ aus.

Das Ende der Welt ist laut Bibel sowohl das Ende als auch ein Anfang für uns alle. Dies gilt auch für bereits verstorbene Menschen. Hierbei stellt sich allerdings die Frage, wer einen Platz in der neuen, schönen Welt einnehmen darf und wer auf der nunmehr dunklen Erde bleiben muss. Das Kriterium in diesem Fall ist der Glaube an Jesus Christus als Sohn Gottes oder eben dessen Verleugnung.
Die neue Welt, die nach dem Weltuntergang folgt, ist nicht vergleichbar mit der alten. Sie wird eine andere Qualität haben, die mit unseren Begriffen und unserem Vorstellungsvermögen nicht fassbar ist. Es wird keine Zeit mehr geben, keinen Tod, kein Leid, aber ein aktives und individuelles Leben; neue Erfahrungen, Freude, Liebe und Geborgenheit spielen eine große Rolle. Nach den Vorstellungen der Evangelkalen Kirche gibt es demzufolge keinen Grund, sich vor dem Ende der Welt zu fürchten.

Iris Michael

Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Evangelikalismus

http://www.efgm.at/uns.html

Gespräch mit Kurt Koblizek

Bild:

http://www.neustart.at/AT/de/Ueber_Neustart/Wer_Wo_Was/Niederoesterreich/Mitarbeiter/